Archiv der Kategorie: Feiern

Frohe Weihnachten

Bild

Am zweiten Weihnachtstag
ist es sicherlich nicht zu spät,
um allen Freunden, Bekannten, Verwandten
und insbesondere hier meinen Blog-Lesern
ein schönes Weihnachtsfest zu wünschen.

Lasst es Euch gut gehen und erholt Euch gut,
um mit einem schwungvollen Rutsch in ein tolles 2012 zu starten!

Schöne Weihnachtszeit

Standard

schöne Weihnachtszeit

Heute ist schon der dritte Advent, die Zeit verrinnt wirklich wie im Fluge. Wo ist nur das ganze Jahr geblieben?

Ich wollte Euch gern Allen eine schöne (Vor-)Weihnachtszeit wünschen. Lasst Euch nicht von Stress und Hektik überfallen und genießt die schönen Lichter und den Schnee, sofern er Euch nicht ins Chaos stürzt!

So wirklich weihnachtlich finde ich es noch nicht, vor allem wo es hier schon wieder getaut hat und alles nur noch grau in grau ist. Aber spätestens wenn ich in Weihnachtsgeschenkeideenlosigkeit verfalle und hilflos durch die Läden stöbere, wird es mir sicher auch noch weihnachtlich zumute ;-)

Ganz liebe Grüße,
Anke

Reingefeiert: 13./14.06.2009

Standard
Zunächst standen noch ein paar Vorbereitungen für die Geburtstags-Rein-Feier am Abend an. Ein bisschen in der Küche werkeln, aufräumen, Klar-Schiff-machen, Sitz- und Schlafgelegenheiten organisieren und sowas alles…
Da ja aber schon die letzten beiden Tage frei waren, lief alles relativ entspannt und ohne größere Hektik ab. Manchmal fehlt mir sonst abends genau die halbe Stunde, die ich mir mittags für ein Schläfchen gönne ;-)
Diesmal passte aber alles, und die Gäste kamen ab neunzehn Uhr eingetrudelt. Das mit den Einladungen über Windows-Live hatte anscheinend ganz gut geklappt, so dass eigentlich auch bekannt war, wie man trotz Baustelle und Straßensperrungen zu uns gelangen konnte. 
 
Bei zwanzig Leuten war es zwar etwas eng, aber dafür gemütlich, und man konnte auch richtig prima draußen sitzen, weil das Wetter nichts zu wünschen übrig ließ. Die neue Bierzeltgarnitur war also eine lohnende Investition, man saß dort fast so super wie drinnen auf der neuen Couch oder auf den Gartenstühlen, mit denen wir das gesamte Wohnzimmer zugestellt hatten.
Es wurde ein sehr lustiger Abend, es ist einfach total klasse, auch mal wieder viele Freundinnen und Freunde um sich zu haben, die man sonst eher selten sieht. Aber genauso freue ich mich natürlich auch über alle, die man regelmäßig trifft ;-)
Die Stimmung war klasse, ich hatte richtig viel Spaß, viel Unterhaltung und ab zwölf dann nicht abreißende Gratulationen und tolle Geschenke! Langsam und mit unverhohlener Spannung packte ich mehrere Gutscheine, einen tollen Werkzeugkoffer (ja, meinen EIGENEN Werkzeugkoffer, wenn ich mal einen Schraubendreher, Zollstock, Zange oder sonstiges Werkzeug brauche!!!), drei Bücher, Bodylotion, Gänseblümchen, Lampions, Tee, Schokolade, Weingummi, ein Lebkuchenherz und mehrere Zuschüsse zu meinem Geburtstagswunsch (einem iphone ;-) Ich war ganz gerührt, Danke nochmal an Alle für die lieben Karten und Geschenke!
Als um punkt zwölf von "meiner JAV" eine SMS von unterwegs mit Geburtstagsglückwünschen kam, habe ich mich auch total gefreut. (Danke Jessi ;-)
Anders als sonst war ich auch kaum müde und drehte fast noch mehr auf, als sich die Feier so langsam dem Ende näherte. Vielleicht werde ich ja doch noch zu einer Party-Queen – haha… Übung macht halt doch den Meister *grins*-
Meine Freunde/innen N., A.&P. blieben noch über Nacht, sie hatten ein Zimmer in "Ankes Frühstückspension" (Ü/F) reserviert. Nachdem alle Partygäste weg, die Übernachtungsleute versorgt und das Gröbste aufgeräumt war, fiel ich dann doch etwas müde ins Bett.
 
Am Sonntagmorgen weckte uns dann allerdings um kurz nach acht schon die erste Geburtstags-SMS von meinem Kollegen K., worüber ich mich zwar total gefreut habe, wonach ich aber auch nicht nochmal weiterschlafen konnte.
Also ran ans Frühstück und draußen an der frischen Luft den Tisch gedeckt. Es gibt doch nichts besseres, als ein ausgiebiges Frühstück draußen mit Freunden, frischen Brötchen und gutem Wetter. Naja, das schöne Wetter hatte ich anscheinend gestern schon so ziemlich aufgebraucht, so dass uns heute nur ein wolkenverhangener Himmel erwartete.
Die Tagesplanung sah dann so aus, dass wir alle zusammen noch ein Minigolf-Turnier ausspielen und einen Spaziergang durch den Eickeler Park machen wollten. Also liefen wir guter Dinge los und konnten im Minizoo kleine Zicklein bestaunen, die lustige Luftsprünge veranstalteten und sich gegenseitig von den Deko-Steinen schubsten.
Auf dem Weg zum Stadion fing es dann allerdings an zu regnen, aber die Abstimmung ergab, dass wir nicht umkehren, sondern unser Minigolf-Match knallhart durchziehen wollten.
 
Den größten Regenschauer warteten wir unter einer Plane ab und legten dann los. Es war schon richtig witzig, und ich bin eigentlich immernoch davon überzeugt, dass es bei unserer Spielweise keinen Unterschied machte, dass die Bahnen pitschenass und entsprechend unberechenbar waren…
Leider konnten wir keinen Gewinner ermitteln, weil meine Freundin von einer Migräne-Attacke heimgesucht wurde und wir dann die Partie abbrachen und nach Hause gingen.
 
 
Den Rest des Tages wuselte ich noch ein bisschen herum, hier und da was weggeräumt, ein bisschen am PC gesessen und das obligatorische Mittagsschläfchen gehalten. Um fünf ging die Feierei dann schon wieder weiter, diesmal kam meine Familie zu Besuch, und wir grillten gemütlich bei inzwischen wieder hervorragendem Wetter…
So ein Geburtstag ist ganz schön anstrengend, so dass ich mir schon in weiser Voraussicht für morgen einen Tag Urlaub genommen habe! Das ist nochmal mit das beste Geschenk des Tages!!!

Bierchen gefällig?

Standard
Montag, 8. Juni 2009
 
In der letzten Woche bin ich mehr oder weniger zufällig an eine herrenlose Eintrittskarte für das ultimative Event einer Brauereibesichtigung bei Moritz Fiege gelangt.
Mit einer Gruppe von Arbeitskollegen, bunt gemischt aus allen Bereichen, fuhren wir mit der U-Bahn nach Bochum, wo wir uns um viertel nach sechs am Werkstor trafen. Gut gelaunt und durstig starteten wir die BrauKulTour durch das Werksgelände mit einer charmanten Mitarbeiterin von Fiege, die uns das Verfahren des Bierbrauens nett erläuterte.
Zunächst bekamen wir alle ein "Gründer"-Pils in die Hand gedrückt, das erstmal geleert werden wollte. Okay, schnell weg damit, für einen Nicht-Biertrinker wie mich schon eine relativ schwierige Aufgabe, die ich aber tapfer und ruckzuck meisterte.
Zwischendurch konnten wir noch das fast fertig gebraute Zwickelbier kosten, hm – schmeckte halt auch nach Bier, ich werde da wohl nicht zum Experten…
Wir lernten auf der Besichtigunstour, dass in der Brauerei 342 Treppenstufen zurückgelegt werden müssen, das Fiege-Pils so herb schmeckt weil es sehr hopfenbetont ist, dass männlicher Hopfen innen hohl ist (was ihn wie im wirklichen Leben von der weiblichen Variante unterscheidet ;-) , dass bei Fiege das Pils eine festgelegte Zeit in einem Fass ruhen darf (wir konnten das auch ausprobieren) und noch so einiges interessantes mehr über den Ablauf des Bierbrauens.
Zum Abschluss fuhren wir nach ganz oben zu einer kleinen "Gaststätte". Von dort hatte man einen tollen Ausblick auf die Stadt Bochum und die Umgebung. Sogar die Schalke-Arena war zum Leidwesen einiger Anwesender zu sehen.
Als Grundlage gab es dann eine leckere Currywurst, und alle Fiege-Biersorten konnten dann ausgiebig gekostet werden. Für mich kam da natürlich nur was "gepanschtes" in Frage, d.h. ich testete das Fiege-Radler und das Fiege-Schwarzbier-Cola. Beides fand ich ganz prima, und für umsonst sowieso ;-)
Später wurde noch der Gewinner des "Tests" gekürt (ja, wir mussten einen Test schreiben und Fragen beantworten, die während der Führung beantwortet wurden…). Der Große Preis waren zwei Pilsgläser, die einer meiner Kollegen groß umjubelt gewann.
Gegen halb zehn wurden wir mit Peter Alexanders Schlager vom Feierabend aus der Kneipe geleitet, und ein netter Abend ging zuende.
Alle konnten noch laufen, keiner hat sich daneben benommen, die Laune war fröhlich und ausgelassen…
Da uns die Straßenbahn direkt vor der Nase weggefahren war und meine Kollegen etwas ungeduldig waren, holte uns das Kasimir-Taxi dann netterweise vom Bahnhof ab und brachte uns alle heim.
Einzige Nebenwirkung des Fiege-Pilses, die ich bei mir merkte war, dass ich in der Nacht ganz schlecht geschlafen habe und ungefähr jede Stunde einmal wach war. Kann das sein? Oder woran lag es wohl sonst???

Geburtstagsfeier – Einladungen über Windows Live

Standard

 Ich habe gestern ein Experiment gewagt, und meine Freundinnen und Freunde per eMail über Windows-Live zu meinem Geburtstag eingeladen.
Jetzt bin ich mal gespannt, ob das funktioniert und ob ich die Rückmeldungen auch über Windows-Live bekomme.  Das "Event"-Feature finde ich absolute klasse. Wenn alle mitmachen, sieht man genau, wer wie zu- oder abgesagt hat, Kommentare dazu abgegeben hat oder mit wievielen Personen derjenige teilnimmt.
Leider können sich nur die Leute in das Gästebuch eintragen, die auch bei Windows-Live angemeldet sind. Das ist ein bisschen schade, denn sonst hätte man vorher schon ein bisschen quatschen können…

Aber vielleicht entschließt sich so die oder der eine oder andere dazu, sich auch eine Windows-Live-ID zuzulegen und die tollen Möglichkeiten des Webs hier auszuprobieren.
Fänd ich klasse, wenn ich hier demnächst auch ein paar Kommentare oder vielleicht sogar eure Blogs lesen könnte. Denn so ganz für mich alleine meinen Blog zu schreiben ist zwar nett, aber mit ein paar Rückmeldungen wäre es noch schöner ;-)

Mich würde es auch wirklich ganz doll interessieren, wie Ihr diese Form von Kommunikation findet. Sind das schon alte Kamellen für euch? Oder mal was neues? Oder zu unpersönlich? Zu schwierig? Albern? Nette Idee? Der absolute Trend?
Über ein paar Feedbacks würde ich mich freuen…
Ich bin von den Möglichkeiten hier absolut begeistert, kann aber überhaupt nicht einschätzen, wie es bei euch ankommt!

(Den folgenden Link können auch nur die eingeladenen Gäste benutzen. Muss ja nicht jeder im WWW wissen, wann ich meinen Geburtstag feiere… )

Zitat

Geburtstagsfeier am (ist geheim ;-)

Gastgeber: Anke Kas.
Datum und Uhrzeit: (auch geheim)
Ort: bei uns zu Hause
Dieses Event in Windows Live anzeigen

Hochzeitsfeier in Porta Westfalica

Standard
22. Mai 2009 – Freitag
Heute hatten wir uns frei genommen, um in aller Ruhe zu den Feierlichkeiten anlässlich der Hochzeit unserer Freunde B.&J. fahren zu können. Ein bisschen gerädert standen wir morgens auf, weil wir ja gestern den ganzen Tag unser Wohnzimmer renoviert hatten, d.h. Schränke ausgeräumt, abgebaut, abgeklebt und Wände neu gestrichen. Sieht auf alle Fälle wieder schön sauber aus, die neuen Möbel können jetzt kommen!
 
Gegen elf fuhren wir los auf den weiten Weg nach Minden, wo wir uns ein Hotelzimmer reserviert hatten. Dort trafen wir direkt auf unsere Freunde A.&P., die ebenfalls dort übernachten wollten. Uns rutschte dann gemeinschaftlich das Herz in die Hosen, als die Dame an der Rezeption meinte, wir könnten ab 15 Uhr in die Zimmer, da sie jetzt noch nicht sauber seien.
Ähm, das war so nicht ausgemacht, schließlich brauchten wir schon ein bisschen mehr Zeit, um uns bis zur kirchlichen Trauung um 16 Uhr aufzubrezeln. Also ein bisschen gemoppert, und schon bekamen wir doch zwei Zimmer, die auch schon fertig waren.
Nun hieß es sich hochzeitsfein fertig zu machen, so dass wir rechtzeitig zur Kirche fahren konnten.
 
Da wir unterwegs das Brautpaar trafen, fanden wir die Kirche in Porta-Westfalica auch halbwegs auf Anhieb, denn der "Sandsteinklotz", wie er liebevoll von den Einheimischen genannt wird, sieht so überhaupt nicht nach einem katholischen Gotteshaus aus…
Die Trauung war sehr schön (wir hatten aufgrund des "anderen Vereins" doch etwas Sorgen gehabt), viel Musik und auch ein netter Pfarrer begleiteten die Zeremonie.
Als wir aus der Kirche kamen, hatte auch das Wetter ein Einsehen, und der Regen ließ sich von strahlendem Sonnenschein ablösen…
 
Anschließend fuhren wir im hupenden Autokorso zur Hochzeitsfeier in Minden zu einer Kirche, die auch tatsächlich noch wie eine solche aussah, die allerdings für gesellschaftliche Festivitäten als Kulturzentrum umgewidmet worden war.
Der Trauzeuge informierte uns Gäste dann ausführlich über die Namenswahl, die die beiden getroffen hatten und monierte, dass die Braut als Borussia Dortmund-Fan nicht die Variante eines Doppelnamens, nämlich abgekürzt B.V.B. (09) gewählt hatte, sonder sich nur für den Nachnamen V. des Ehemannes entschieden hatte. Aha.
 
Die Feier war wirklich klasse. Tolles Essen, außergewöhnliches Ambiente, absolut spitzenmäßige Liveband und nette Leute! Es war richtig super, viele Leute wiederzutreffen, die man sonst nicht so oft sieht.
Ein paar neue Leute konnte ich auch kennenlernen, weil ich alle Gäste anquatschte, damit sie bei einer "Mitmach-Aktion" als Überraschung für das Brautpaar mitmachten. Worum es da ging, verrate ich hier mal noch nicht, vielleicht liest ja doch jemand mit *gg*.