Nordsee-Urlaub 2011 – (6) Helgoland

Standard

29.07.2011 – Helgoland

Ganz früh aufstehen, und das im Urlaub! Egal, war ja für einen “guten Zweck”, denn wir wollten heute mit dem Schiff zur Insel Helgoland fahren. Also um halb acht schon gefrühstückt, Sachen eingepackt und dann mit dem Radl zum Hafen nach Büsum.

Hafenbecken II Büsum

Es war ziemlich bewölkt, regnete aber nicht. Einzelne klitzekleine blaue Stellen am Himmel konnte man erahnen… Dabei sollte es eigentlich gutes Wetter geben.
Wir suchten uns einen Platz an Deck der “Lady von Büsum”, packten uns warm in alle (Regen-)Jacken ein, die wir mithatten und genossen die frische Nordseeluft.

Zunächst war auch alles noch prima, aber nachdem die Lady den sicheren Hafen und die Fahrrinne verlassen hatte, ging es los. Es war ziemlich windig, das Schiff schaukelte entsprechend heftig über die Nordsee…

Nur soviel dazu: MIR macht so eine Schaukelei bisher nichts aus. Ich finde das eher lustig und gehört ja auch irgendwie ein bisschen zu einer Schifffahrt dazu…
Aber viele meiner Mitreisenden konnten das nicht so gut ab, und die Spuckbeutel flogen in einer nicht enden wollenden Regelmäßigkeit über die Reling. (Nicht so angenehm für die Seekranken, denn die Überfahrt dauerte fast drei Stunden.)

Wir hatten leider nicht allzu viel Zeit für unseren Inselaufenthalt. Zunächst schlossen wir uns einer Inselführung an, die ein ziemlich alter älterer Herr durchführte. Er erklärte so einiges über die Insel und gestaltete die Führung wirklich nett, aber er sprach leider so leise, dass man ihn nur verstehen konnte, wenn man direkt neben ihm stand. Das war bei einer Gruppe von zwanzig Leuten allerdings nur schwer möglich…

Wir fuhren mit dem Fahrstuhl hinauf zum oberen Teil der Insel und konnten von dort auf den unteren Teil schauen und auf die Badeinsel, zu der man mit einer Fähre hinübersetzen kann. Dort kann man wohl auch häufig Seehunde beobachten, leider hatten wir dazu zu wenig freie Zeit…

blick auf Helgoland

Badeinsel HelgolandWir spazierten den Klippenrundweg entlang und machten ganz viele Fotos von den vielen Vögeln, den roten Felsen, der tollen Landschaft und den hübschen Häusern.
Helgoland ist wirklich eine ganz niedliche kleine Insel.

Haus Helgoland 1 Haus Helgoland 2
Helgoland 3 Helgoland 4

Wir hätten einfach einen halben Tag länger Zeit gehabt, um die wirklich schöne Insel mehr kennen zu lernen. Wir hätten bestimmt noch viel mehr hübsche Häuser und nette Ecken gesehen, wenn wir länger dort gewesen wären.

Stattdessen mussten wir uns schon fast ein wenig beeilen, um noch ein paar Reisetabletten für die Rückfahrt zu besorgen und etwas zu essen, denn das letzte Börteboot fuhr um viertel vor Vier wieder zur Lady von Büsum.

IMG_2281_bearbeitet-1

Diesmal bezahlten wir drei Euro für einen reservierten Liegestuhl auf dem Sonnendeck, wo wir uns zwar mangels Sonne nicht sonnen konnten, dafür aber unsere Ruhe vor leidenden Seekranken hatten. Diese Idee hatten außer uns nur eine Handvoll andere Leute, und so war es wirklich ganz herrlich leer auf dem Deck.

SonnendeckSo kam uns die Rückfahrt viel angenehmer und entspannter vor, ich konnte sogar herrlich schlafen an der guten Nordseeluft, eingemummelt in meinem Liegestuhl.

TimoBuesum_0012_bearbeitet-1

Schaukelig war es zwar auch wieder, aber nun kam uns das gar nicht mehr so schlimm vor, und es gab auch keine Zwischenfälle (zumindest nicht auf unserem Deck)…

Dennoch waren wir froh, als wir den Leuchtturm von Büsum und das Hochhaus sehen konnten und wir gegen neunzehn Uhr wieder an Land gehen konnten.

Fazit: Obwohl Helgoland sehr klein ist, hat es doch ein bisschen mehr Zeit zum Erkunden und besichtigen verdient. Ob ich meinen Mann allerdings noch einmal zu so einer Bootstour bewegen könnte, weiß ich nicht… ;-)

Advertisements

»

  1. Da muss ich gar nicht mehr an die See hoch fahren, Du nimmst mich ja ein Stückchen mit – danke ;)

    Helgoland ist immer wieder eine Reise wert und ich möchte nicht wissen was die an einen Umsatz an Reisetabletten haben (ich habe noch kein schaukelfreies Schiff erlebt – aber zum Glück kann mein Magen das ab)

    • Ich habe auch die These aufgestellt, dass Männer das generell weniger abkönnen und eher seekrank werden als Frauen…
      Keine Ahnung, warum.
      Du kannst gerne noch ein bisschen mitkommen, aber in drei Tagen musst du dann auch leider wieder nach Hause ;-)

  2. Also, bei Windstärke 9 von Hörnum/Sylt nach Helgoland!! Das hat Spaß gemacht. Nun, ich bin Seefest, als Husumer Jung, aber Heute?
    So !! Deine Bilder………Spitze!!!Nicht nur die Themen, sondern die Verhältnismäßigkeit ist absolut durchdacht. Denn oft ist es so, dass auf Bildern 50% Straße und oben am Rand die Köpfe der Menschen o.ä. sind.Z.B.
    Doch sehe ich, euch gefällt meine alte Heimat.Existiert das alte Kaufhaus Böttger in Heide noch ??
    Veele Gröten an`ne Waterkant vun Kuddel B.

    • Ich glaube, Windstärke neun war das jetzt nicht, aber den meisten Landratten hat das wohl gereicht… ;-)
      *hach* nochmal Danke für das Lob. Es ist schön, dass Dir die Bilder gefallen. Vielleicht magst du dann ja auch mal hier vorbeischauen:
      http://ankesfotos.wordpress.com/
      Dort findest du ein paar meiner „Lieblingsfotos“!
      Das Kaufhaus? Hm, ob das so hieß weiß ich nicht, aber es gab ein größeres Kaufhaus dort, in dem wir natürlich auch drinnen waren…

Ich würde mich sehr freuen, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s