Nordsee-Urlaub 2011 – (3) Flensburg

Standard

26.07.2011 – Flensburg

on the roadSchönes Wetter! Bei tollem blauen Himmel fuhren wir morgens mit dem Auto los in Richtung Flensburg. Mein Mann wollte dort gern hin, weil er dort einmal für ein paar Wochen gewohnt hat.
Es sind ungefähr einhundert Kilometer von Büsum bis Flensburg und ca. eineinhalb Stunden Fahrtzeit. Allerdings wurde unser Ausflug schon nach ein paar Kilometern jäh unterbrochen. Kurt (so heißt unser Auto ;-) ) sagte, wir sollten doch mal bitte den Reifenluftdruck überprüfen. Und wenn Kurt etwas möchte, lassen wir uns ja nicht lange bitten und fuhren direkt die nächste Tankstelle an.
Tatsächlich! Hinten rechts war nur noch wenig Luft auf dem Reifen, und bei näherem Hinsehen konnte man den Kopf eines Nagels im Profil erkennen…
Oh Mist, was nun?
Der nette Tankstellen-Mensch machte uns nicht viel Hoffnung, auf die schnelle bei einem Reifenhändler einen Reifen “dieser Größe” zu bekommen. Aber er erklärte uns den Weg zum größten Reifenhändler der Umgebung, wenn überhaupt könnten wir dort Hilfe bekommen. Also schnell noch ein bissen Luft aufgepumpt und nach Hemmingstedt gefahren, was ungefähr zehn Kilometer entfernt war.

Kurt aufgebocktDort konnte man uns tatsächlich weiterhelfen und den Reifen reparieren. Ich verstehe zwar nicht, wie die das machen, aber irgendwie wird das halt geflickt. Wir vertrödelten die Wartezeit mit Fotos machen, zugucken, twittern und sonstigem Schabernack und konnten nach ungefähr eineinhalb Stunden unfreiwilliger Unterbrechung die Fahrt fortsetzen.
Ich war ja ein bisschen skeptisch, aber der Reifen hielt dicht, und Kurt beschwerte sich auch nicht mehr…

NagelDen Nagel behielt ich natürlich als Souvenir, denn das war ein richtig großer Brocken!
Auf dem Foto kann man das gar nicht so gut erkennen, aber der war mindestens 6-7 cm lang!
Ich frage mich, wo man so einen Monsternagel aufgabeln kann und wie Kurt es geschafft hat, sich den senkrecht ins Profil zu rammen… ???Flensburger

 

Gegen Mittag waren wir dann endlich in Flensburg und parkten direkt am Hafen. Mit unseren Kameras zogen wir los am Hafen entlang, schauten Boote und Schiffe an und bummelten in Richtung Innenstadt.

Flensburg ist ein nettes Städtchen mit hübschen Häusern, urigen Fassaden und einem dänischen Flair.

Hafen in FlensburgWas mich besonders faszinierte war, dass in den Gassen auf quer über den Straßen gespannten Seilen oder Stromkabeln lauter alte, ausgelatschte, getragene Schuhpaare hängen…
Diese “Schuhkunst” gibt es inzwischen wohl schon in mehreren Städten, es gibt auch viele Erklärungs-Ansätze über die Herkunft dieses Brauches, aber als ich abends dieses Phänomen gegoogelt habe, fiel mir zumindest dieser lokale Bericht des “Flensburger Tageblatts” in die Hände.

Schuhkunst in Flensburg

Wir bummelten gemütlich und ziellos durch Flensburg und die Shopping-Meile. Später klarte sogar der zwischenzeitlich etwas bedeckte Himmel auf, und wir wurden mit blauem Himmel belohnt.

Zuletzt bummelten wir noch ein bisschen an der Promenade entlang und überlegten, ob wir eine Hafenrundfahrt machen wollten, aber wir waren dann doch ziemlich müde und fuhren am späten Nachmittag (ohne Zwischenfälle) zurück nach Büsumer Deichhausen.

Der Abend klang urgemütlich mit “Resteessen” vom Reiseproviant auf unserer Terrasse aus.

Flensburg Hafen

Advertisements

»

  1. Moin moin Anke.
    Von Deinem Blog bin ich begeistert, toll gemacht, toll geschrieben.Jo, ich bin Flensburg geboren, sonst Nordfriese (immer noch) und lebe seit 40 J. hier in DU.Ihr seid NICHT mit der „Alexandra“ gefahren???Schade, da habt ihr was Schönes verpasst.Als Kind bin ich sehr sehr oft mit ihr gefahren, meistens nach Glücksburg.
    Auf meinem Blog wirst Du über mein letztes Klassentreffen lesen.(Flensburg, Mürwik, Dänemark bei Annie Hotdog essen!!!!!(Das ist KULT!!)
    Kreuzfahrt? Ja, Jungfernreise mit der Norwegian Jewel.
    Büsum? Zu meiner Schande gestehe ich, da war ich noch nicht, doch am 23.d.M. geht es nach Föhr.
    So, ick bün een „Plattdütsche“ un ick nehm an , Du versteihst dat nich, oder ?? Veele Gröten vun Kuddel

    • Hallo Kuddel,
      herzlich Willkommen auf meinem Blog und vielen Dank für das Lob!
      Das freut einen Blogger ja, wenn der Blog gern gelesen und auch kommentiert wird…
      Dann werde ich mich auf jeden Fall gleich mal auf den Weg zu einem Gegenbesuch machen…
      Auf jeden Fall wünsche ich Dir schonmal eine schöne Zeit auf Föhr!
      Viele Grüße, Anke

Ich würde mich sehr freuen, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s