Ende des Studiums.

Standard

Fachhochschule Dortmund

Schon während des ersten Semesters stritten sich das Engelchen und Teufelchen in meinem Kopf ständig über die Frage, ob das Masterstudium, das ich im September 2010 begonnen hatte, sinnvoll sei und ob ich es weitermachen solle oder nicht…

Ein wirklicher Sieger kristallisierte sich allerdings nicht aus dieser Diskussion heraus. Das Thema tauchte mal mehr und mal weniger in meinen Gedanken auf, und nach den recht guten Noten aus dem ersten Semester dachte ich gar nicht mehr wirklich darüber nach, das Studium nicht mehr fortzusetzen.
Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, nach dem ersten Semester eine umfassende Zwischenbilanz
zu ziehen und eine bewusste Entscheidung über das Studium zu treffen. Aber irgendwie machte ich einfach weiter, ohne noch einmal genau darüber nachgedacht zu haben.

Inzwischen liegt das zweite Semester hinter mir. Und nun weiß ich, dass das Teufelchen tatsächlich Recht hatte. Daher werde ich mich nicht zum dritten Semester zurück melden. Ende des Studiums.

Hochbahn Universität DortmundDiese Entscheidung hat viele Menschen in meinem Umfeld etwas verwundert. Schließlich habe ich doch schon so viel Geld und so viel Zeit in diese beiden Semester gesteckt. Und Aufgeben ist eigentlich nichts, was man von mir ohne weiteres kennt.

Ich sehe diese Entscheidung allerdings nicht als Aufgeben oder Versagen an, sondern als bewusste Wahl für mehr Freizeit und mehr “Lebensqualität”. Das hört sich jetzt sicherlich ein wenig hochtrabend an, ist aber tatsächlich das, was ich empfinde.
In der letzten Zeit gab es in meinem Umfeld mehrere Anlässe, die mir unter anderem bewusst gemacht haben, dass das Leben wirklich kurz sein kann. Ich möchte nicht noch eineinhalb Jahre mit etwas verbringen, wovon ich nicht mehr vollkommen überzeugt bin…

Das Lernen an sich hat mir eigentlich immer Spaß gemacht und tut es auch noch immer, aber fachlich bin ich nicht mehr von diesem Studiengang überzeugt. Es ist keineswegs so, dass ich vom Stoff unterfordert gewesen wäre, aber unter einem Masterstudium habe ich mir irgendwie etwas anderes vorgestellt. Vielleicht auch etwas mehr Praxisbezug und mehr Nähe zur Realität. So hatte ich meistens das Gefühl, Dinge schon im Erststudium gelernt zu haben, diese danach nie in der Praxis gebraucht zu haben und sie wahrscheinlich auch nicht in der Zukunft nutzen zu können.
(Das beste Beispiel dafür ist das unsägliche Unternehmensplanspiel, mit dem wir sowohl während des ersten als auch im zweiten Semester gepiesakt wurden. Sowas braucht im öffentlichen Dienst kein Mensch!)

Fachhochschule DortmundMit den Resultaten aus dem ersten Semester und den bisherigen Noten aus dem zweiten war ich dennoch vollkommen zufrieden. Auch als meine Entscheidung (schon seit längerem) feststand, wollte ich noch alle Klausuren mitschreiben, um zumindest das zweite Semester zu Ende zu bringen. Wer weiß, wofür man diese ECTS-Punkte nochmal gebrauchen kann?
Auch das konnten viele nicht nachvollziehen, warum ich mir den Klausurstress noch angetan habe, wenn schon feststand, dass ich das eigentlich nicht mehr brauche.
Allerdings lassen sich Klausuren mit dieser Einstellung relativ entspannt schreiben ;-) !
Es gibt zwar erst ein  Klausurergebnis (1,3), aber ich behaupte einfach mal, alle bestanden zu haben…

Nach der letzten Klausur in Zivil- und Vergaberecht, was mir am schwersten gefallen ist, habe ich dann meine Kamera zur Hand genommen und ein paar “Abschiedsfotos” von der Fachhochschule für diesen Blogbeitrag gemacht.
“Fotos machen” ist zum Beispiel eins der Vorhaben, die ich jetzt stärker in Angriff nehmen werde. Ich freue mich schon darauf, wieder mehr Zeit für meine Hobbys zu haben oder einfach mal ohne ein schlechtes Gewissen gar nichts zu tun.

Ein bisschen traurig bin ich nur wegen der lieben Menschen, die ich in meiner “Klasse” kennengelernt habe. Das finde ich schon sehr schade, sie wahrscheinlich zum größten Teil nicht mehr wieder zu sehen. Ich hoffe aber, doch mit einigen per Mail oder über das Social Net in Kontakt zu bleiben oder sie mal am Präsenz-Wochenende zu treffen…
Insbesondere die tolle “Ermutigung”-Postkarte, die ich von einem ganz besonders lieben Menschen bekommen habe, hat mich ganz besonders gefreut nachdenklich traurig gemacht bewegt, auch wenn sie meine Entscheidung nicht umstimmen konnte…

Ich wünsche allen schöne “Semesterferien” und ein erfolgreiches drittes (und natürlich viertes und fünftes) Semester!

 Fachhochschule Dortmund

Advertisements

»

  1. Die Entscheidung aufzuhören dürfte schwerer sein als weiterzumachen. Du hast dir das gut überlegt und ich gratuliere dir zu diesem Entschluss.
    Das Semester noch durchzuziehen hat auch was mit einem Abschluss zu tun. Der Strich ist gezogen und jetzt kann ich mich von meiner Seite auf wundervolle Fotos freuen.

    • Ganz genau! Mit Fotos machen, bearbeiten und organisieren kann man auch wahnsinnig viel Zeit verbringen. Ich habe ganz viele (Foto-)Projekte offen, die noch „abgearbeitet“ werden müssen ;-)

  2. Hallo Anke, irgendwie scheint der Juli der Monat der Entscheidungen gewesen zu sein. Auch bei mir stand eine wichtige Entscheidung an, du kannst Dir sicher denken, was es war.

    Ich finde deine Wahl gut, denn im Endeffekt muss man hinter der Sache stehen und wenn das Bauchgefühl irgendwie sagt: Nee, is nicht! dann sollte man den schweren aber sicher richtigen Schritt wagen.

    Ich freu mich mehr von Dir zu hören.

    //: Jasmin

    • Huhu Jasmin,
      ich freue mich, wieder von dir zu lesen. Ehrlich gesagt, weiß ich gerade nicht so genau, was das für eine wichtige Entscheidung bei dir war…
      Dein letzter Blog aus meinem Reader ist auch wieder „futsch“ – HILFE!
      Wo finde ich denn nun webmäßig? Auf der „official website“? Oder sonst noch wo?
      LG

  3. Huhu, momentan findet man mich nur auf der „official website“. Habe zwar bis Anfang September Urlaub, aber die Motivation fehlt doch ein wenig. Darum „polier“ ich gerade das Archiv vom Diary.

    Ich hab’s Nisse gleich getan und bin sesshaft geworden. Also nix mehr mit Tournee durch Europa. ;)

    Liebe Grüße

  4. Pingback: Nordsee- Urlaub 2011 – (7) Papierbootrennen « Allerlei aus Ankes Alltag…

  5. Hi Anke,
    bin gerade auf über Diros Blogroll auf Deinen Blog gestoßen. Der Artikel hätte von mir sein können!! Genau vor dieser Entscheidung habe ich nach dem Wintersemester 2010/11 gestanden. Nach erfolgreichem Diplom 2009 und angefangenem Aufbaustudium weitermachen oder zugunsten des Lebens und seinen Früchten aufhören. Das Staatsexamen im dritten Studiengang forchieren und das eigentlich geliebte Aufbaustudium an den Nagel hängen?
    Ich habe mich für die andere Variante entschieden. Ich will Aufbaustudium und noch das Staatsexamen durchziehen und trotzdem bewusster leben. Es bleibt spannend!

    • Hallo Cara,
      urlaubsbedingt komme ich leider jetzt erst dazu, dich hier herzlich willkommen zu heißen!
      Ich freue mich für dich, dass deine Entscheidung für dich ebenfalls die richtige war und drücke die Daumen, dass es auch weiterhin so bleibt! Viel Erfolg dabei!

Ich würde mich sehr freuen, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s