Klatschnass und zufrieden.

Standard

So, jetzt habe ich Euch genug auf die Folter gespannt, wer denn nun tatsächlich gewonnen hat…
Natürlich habe ich meinen inneren Schweinehund besiegt. Heute zum zweiten Mal. Gab es Zweifel? Aber der Reihe nach:
Donnerstag war ich fünf Kilometer unterwegs, sozusagen die Hausrunde. Wetter war gut, nicht zu warm und nicht zu kalt, ideal also. Fürs erste Mal war es auch ganz okay, ungefähr vierzig Minuten. Ja ich weiß, das ist langsam. Sehr langsam. Aber ich fange auch gerade erst wieder an, da geht es nur darum, dass ich überhaupt Laufschuhe anziehe! Oder?

Heute Nachmittag sollte das Wetter besser werden, wurde mir gesagt… Also habe ich mich gegen drei in die Laufsachen geworfen, Musik geschnappt und bin losgezogen. Weil es – na sagen wir – immer noch ein bisschen nach Regen aussah (der Himmel war rabenschwarz), hatte ich mir die Parkrunde ausgesucht, weil ich da am schnellsten wieder zu Hause wäre, falls es gewittern würde. Aber es sollte ja nicht regnen…

Fünf Runden à 1,1 km sollten es werden, soweit das Ziel. Bei der ersten war auch noch alles bestens. Die Sonne kam raus, jede Menge Spaziergänger im Park, die Tiere im Minizoo – alles bestens.
Gerade als ich die zweite Runde zur Hälfte hinter mir hatte, drehte der Himmel den Hahn auf und es goss wie aus Eimern. Nicht so’n bisschen Landregen, nein es klatschte nur so herunter. Kurz gezögert und dann entschieden, dass die Option “Nach-Hause-laufen” eh nichts bringen würde, weil ich dann auch nass wäre. Unterstellen schien mir auch was für Mädchen, also lief ich weiter.

Zwischendurch traf ich noch eine Freundin, die auch Laufen wollte, sich aber doch für die erste Option entschied. Ich also allein weiter…
Während ich allmählich klatschnass war, sammelte ich schon mal in Gedanken diese Stichworte für meinen Blog. Sozusagen alles, was einem bei so einem Sauwetterlauf durch den Kopf geht:

  • Wenn man einmal nass ist, kann man auch weiterlaufen.

  • Schon während des Laufes zu duschen hat auch Vorteile, fühlt sich frisch an und riecht auch so.

  • Man ist gar nicht auf einmal allein im Park, wie ich zunächst befürchtete. Nein, an allen Ecken / Bäumen / Vordächern stellen sich die Leute unter und gucken einen mitleidig an.

  • Solange man nicht in eine Pfütze tritt, fühlen sich die Füße gar nicht nass an. Mit dem rechten Schuh in eine Pfütze treten macht auch gar nichts – klatschnass wird dabei nur der linke Schuh…

  • Gut, dass ich meinen MP3-Player wasserfest verpackt hatte – ich habe da eine absolut tolle kleine Plastiktüte in lila für verwendet. Um jetzt keine Schleichwerbung zu machen, verrate ich nur dass es halt (übersetzt) etwas für “alle Tage”  ist. Wie passend…

  • Runden laufen ist mir zu langweilig. Ich habe schon ohne Regen nach der dritten keine Lust mehr. Diesmal ging mir nach vier Stück die Puste aus. Woran das wohl lag? Atmet man irgendwie anders bei Regen, weil man befürchtet, man könnte ertrinken?

  • Billige Lauf-Shirts vom französischen Sport-Discounter ziehe ich auch nicht mehr beim Training an, irgendwie kratzt da was am Arm. (Die Stelle ist jetzt krebsrot, wundgescheuert und tut höllisch weh!)

Klatschnass und zufrieden kam ich zu Hause an, wo ich direkt gefragt wurde “Und? Wo hast du dich untergestellt?”
”GAR NICHT!”

Etwas enttäuscht war ich schon, dass ich nicht wie geplant fünf Runden geschafft hatte, aber wahrscheinlich reicht das für den Anfang auch schon. So ein bisschen merke ich auch schon, dass sich wohl ein leiser Muskelkater ankündigt.

Schnell aus den klatschnassen Sachen gepellt und ein heißes Bad genommen, damit ich mich nicht erkälte. Hm, wenn ich recht überlege, waren da heute auch Schweine im Tierpark, bekomme ich dann vielleicht die Schweinegrippe???

Advertisements

»

    • Gekuschelt? Ähm, niedlich waren sie ja, aber soooo groß dass die noch nicht mal auf den Grill gepasst hätten.
      Scheint aber, dass mich trotz der gefährdeten Laufrunde und schniefender Arbeitskollegen die Schweinegrippe verschont hat *gg*. LG

  1. Na, das liest sich doch super :)
    Ich bin durch Zufall über deinen Blog gestolpert und wenn ich schon so oft Schweinehund lesen muss, dann bin ich auch mal so lieb und kommentier. Und ich muss sagen, du bist eine gute Schweinehundbesiegerin! Wenn man im Regen joggt, erntet man immer so herrliche Blicke und du hast recht, nass ist man ja eh schon, dann kann man auch ruhig weiterlaufen.

    Ich bin schon gespannt, wie es bei dir weitergeht.

    Liebe Grüße,
    Jens

Ich würde mich sehr freuen, wenn Du einen Kommentar hinterlässt!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s